Julihochwasser setzt auch den Elmdörfern zu

Um kurz vor Fünf war die Nacht vorbei. Hochwasseralarm in den Ortschaften der Gemeinde Cremlingen, dass bedeutete Vollalarm für alle Wehren. Hemkenrode konnte dabei frügmorgens mit 13 Einsatzkräften das Geschehen abarbeiten,  3 Kameraden unterstützten davon die ÖEL.

Böden gesättigt, Gräben und Kanälen randvoll, so suchte sich das Wasser seinen eigenen Weg. Nachdem wir Anfangs im Bereich des Friedhofes  und der Kreisstraße in Rtg. Kalkwerk Gefahrenstellen kenntliche gemacht haben, war der nächste Einsatz auf dem Gutshof in Destedt. Hier hatte sich ein neuer Bachlauf seinen Weg gebahnt und die gewaltigen Wassermengen konnten vom Kanal nicht mehr abgeleitete werden. Die Tierarztpraxis lief voll und ein Düngerlager drohte abzusaufen. Der Fluss musste umleitet und der Wasserspiegel von mehr als 50 cm durch Lenzen gesenkt werden.

Hier gilt mein erstes Lob Eik und Tim. Unsere reguläre Pumpe (PFPN 10-1000) musste nach dem Showeinsatz im Freibad zur Reparatur nach Schladen gebracht werden.  Kurzer Hand hatte die Beiden unsere alte Pumpe (TS 8/8) von 1958 für einen eigentlichen Übungstermin am selben Abend nach jahrelangem Dornröschenschlaf regeneriert und nun war von ihr Leistung gefordert. Ich will es vorwegnehmen, die alte Tante hat ohne großes Murren ihren Dienst verrichtet. Und mir als Maschinist hat das richtig Spaß gemacht.

Gemeinsam mit der FFW Destedt haben wir alle nötigen Maßnahmen getroffen,  so dass wir nach 4 Std. die Gefahrenlage abwenden konnten. Danke von hier auch an die Kameradinnen und Kameraden von Destedt. Es hat richtig Spaß gemacht, die Lage gemeinsam zu bewältigen.

Mein Dank gilt aber auch Anja, Michael und Ramona, die sich um das leibliche Wohl unserer Einsatzkräfte gekümmert haben. Was ein deftiges Brötchen und heißer Kaffee in einem verursacht, der pitschnass vom Regen und knietief im Wasser gestanden hat, ist gar nicht wiederzugeben.

Zum Schluß habe ich noch einige Inpressionen für den geneigten Betrachter mit eingefügt.

Ich fand, wir waren ein tolles Team. Danke!

 

 

Der Tag war lang und die Nacht folgte.

Gegen 19:00 Uhr rückte unser TSF mit Saffelbesatzung nach Schladen aus. Die dortigen Einsatzkräfte der Kreisbereitschaft Ost mussten für die Nacht rausgelöst werden. Auch hier hies es Keller auspumpen, Sandsäcke füllen und Wassersperren gegen die Fluten auslegen.

Ein Selfi von Silke mitten in der Nacht zeigt, dass trotz der Belastung ein gute Stimmung vorherrschte.

Es wurde eine lange Nacht und unsere Kräfte rückten erst um 05:30 Uhr wieder ins Feuerwehrgerätehaus ein.

Auch hier meinen Dank an unsere Kameradinnen und Kameraden  für ihre Einsatzbereitschaft.

Heiko